Nach allen Regeln der Kunst

Fat Heads Brewery – Middleburg, Ohio, USA

Braukunst ist bei Fat Head’s daheim. Wer die erste Geige spielt, weiß um die Bedeutung eines ausgezeichneten Instruments. „Singende“ Biere entstehen am ehesten auf einer Stradivari des Brauens: auf einer BrauKon Anlage.

Fat Head’s wollte beim Instrumentarium sichergehen. Also orderte man nahezu alle Original BrauKon Technologien: Ein 4-­Geräte Sudhaus mit einer Kapazität von 65 hl, die ultimative Steuerung BrauControl Pro, dazu AlloySius, GentleMix, SmartBoil, HopDosing, Gewürze-Extraktionsanlage, Zuckerlöser, HopBack Pellet 80 kg, HopBack Pro 120 kg, VitaProp Pro, offene Gärbottiche, Flotationstank und obendrein ein neues Konzept für Outdoor­-Tanks.

Das Erste – aus zweiter Hand

Woher kam der enorme BrauKon­-Gusto der Brauer Matt Cole und Glenn Benigni? Sie besaßen schon ein BrauKon Sudhaus. Denn sie hatten 2011 das erste Sudwerk von Tröegs erworben. Das allererste Sudhaus, das BrauKon je gebaut hatte. Markus Lohner begleitet seither Fat Head’s und erlebt deren Wachstum und Erfolg mit.

Das Sortiment? Drei ganzjährig erhältliche Biere: Bumble Berry, ein Honey Blueberry Ale; Head Hunter, ein IPA; Sunshine Daydream, ein Session IPA; sowie Seasonals und Limited Editions.

Matt Cole: „BrauKon – einmalig in der Art, wie sie den Brauern zuhören. Sie bauen ihr System so, dass es zu unserer Art passt, wie wir Bier brauen. Das macht sie einzigartig“.