Selber Mälzen – Neue Möglichkeiten

BrauKon CombiMalt, die multifunktionelle Kompaktmälzerei

Mit CombiMalt kann man wirklich individuelle Bierrezepte schreiben. Auch die Camba mälzt nun selber. Früher hatten viele Brauereien eine eigene Mälzerei. Das gilt für alle Betriebsgrößen: kleine, mittelständische, große … Deshalb gibt es bis heute die Berufsbezeichnung Brauer und Mälzer.

Das Mälzen ist die Basis für die Bierbereitung. Denn dabei werden hochmolekular strukturierte Inhaltstoffe in einfachere Moleküle auf ganz natürliche Weise „zerlegt“. Nur so werden sie für die Bierbereitung verfügbar.

kompakt-maelzerei

Multifunktionelle Kompaktmälzerei

CombiMalt von BrauKon ist eine komplette, kompakte Mälzerei. Ein in sich geschlossenes System, das gemeinsam mit Lorenz Widmann und August Obermaier entwickelt wurde. Ihr Leistungsbereich liegt zwischen 1.000 und 2.000 kg. Ein schönes Projekt finden Sie in der Wildshuter Landwirtschaft der Stieglbrauerei zu Salzburg, wo eine CombiMalt OWI 2000 eingebaut wurde.

Gerade dort wird auch gezeigt, dass die BrauKon CombiMalt auch hinsichtlich der Rohstoffe äußerst flexibel eingesetzt werden kann. Dort werden Urkorn, Schwarzgerste, Emmer, Dinkel, Hirse vermälzt. Ernährungsphysiologisch wertvolle, Getreidesorten! Das Keimgut wird mittels Verdunstungskälte gekühlt, es ist keine externe Kühlung notwendig. Diese Technologie spart Unmengen an Energie.

Ein weiterer Vorteil

CombiMalt kann sich selbst, vollautomatisch, reinigen. Dank CombiMalt können Brauer Malze nach ihren eigenen Ansprüchen herstellen und ihre Bier-Rezepte wirklich „individuell“ gestalten. Auf diese Weise können regionale Märkte mit echt regionalen Sorten aufs Neue erschlossen werden. Obendrein werden die Transportwege für Getreide und Malz minimiert.

Der Einsatz von CombiMalt fördert also die Umwelt, die Vielfalt, die Kreativität und die Regionalität.