Der BrauKon HopBack für mehr Aroma

Effektive Anreicherung von Hopfenaromen aus Doldenhopfen

Der HopBack wurde entwickelt, weil immer mehr amerikanische und zunehmend auch europäische Brauer hocharomatische, betont gehopfte Biere herstellen wollen. Der HopBack ist ideal für den variablen Einsatz. Er wird so in den Medienfluss eingeschliffen, dass die heiße Würze durch ihn hindurchläuft, also zum Beispiel zwischen Whirlpool und Würzekühler.

Der sehr kurze Kontakt des Hopfens mit der Heißwürze hat große Vorteile. So findet keine Isomerisierung der Alphasäure statt, es werden also vor allem Aromastoffe ausgelaugt und nicht die Bittere gesteigert. Die Hopfenöle bleiben voll erhalten, da sich das Ganze unter anaeroben Bedingungen abspielt und eine rasche Kühlung der Würze erfolgt. Der HopBack funktioniert mit Naturhopfen und Pellets. Bei kleineren Anlagen kann der HopBack auch als Hopfenseiher eingesetzt werden. Natürlich wurde das Gerät ausführlich getestet.

Einige Camba Bavaria Biere werden nun über den HopBack gefahren. Vorher-Nachher: Die mittels HopBack gehopften Varianten waren im Aroma noch ausgeprägter und zugleich feiner.

Hopfendolde

Selbstverständlich innerhalb des Reinheitsgebotes

In Deutschland darf man seit kurzem auch nach der Kochung Hopfen geben, der HopBack ist also auch für jene deutsche Brauereien interessant, die ihren Bieren noch mehr Aroma geben wollen; selbstverständlich streng im Rahmen des Reinheitsgebotes. In Ländern, wo Brauer andere Rohstoffe als Biergewürz einsetzen, kann man den HopBack zur Gabe anderer Spezialzutaten und Gewürze verwenden.

Man hat die Wahl zwischen einem HopBack Vollautomaten und einer Variante mit manueller Steuerung. Die Geräte werden individuell in die Anlage eingepasst und auf die brauereitypischen Hopfenmengen abgestimmt. Amerikanische Brauereien, die Anlagen bei BrauKon kaufen, bestellen fast immer mit HopBack. Den man ebenso zur Erzeugung von Junghopfenbieren heranziehen kann, da er auch mit ungetrocknetem Hopfen arbeitet.